Ausschreibung + Nennung

Einladung und Ausschreibung

Hier alle Unterlagen zum Download:

wichtig bei der Nennung bitte unbedingt Blatt 2, den Haftungsausschluss, ausfüllen und zuschicken

 

Ausschreibung CLP 2017 04.02. -2-

 

CLP Nennung 2017-2

 

Haft-Ausschl.Nennung -2-2016

____________________________________________________________________________________

1.  Veranstalter und Veranstaltung

 

Der Motor-Sport-Club Oldenburg e.V. im ADAC veranstaltet
in einer Veranstaltergemeinschaft  mit der KLAR! Kultur + Event GmbH Cloppenburg

am 26. August 2017  die City Classic Cloppenburg 2017

Die Veranstaltung wird nach der Straßenverkehrsordnung (StVO), der Straßenverkehrszulassungs- Ordnung (StVZO) und den Auflagen der zuständigen Erlaubnisbehörden ausgerichtet.

Die Durchführung der Veranstaltung erfolgt ausschließlich nach dieser Ausschreibung, den Rahmenausschreibungen der Meisterschaftsserien, zu denen diese Veranstaltung gewertet wird, und den erlassenen Durchführungsbestimmungen.

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, alle durch höhere Gewalt oder aus Sicherheitsgründen oder von den Behörden angeordneten erforderlichen Änderungen der Ausschreibung vorzunehmen oder auch die Veranstaltung abzusagen, falls dies durch außerordentliche Umstände bedingt ist, ohne irgendwelche Schadensersatzpflicht zu übernehmen. Im Übrigen haftet der Veranstalter nur, soweit durch Ausschreibung und Nennung kein Haftungsverzicht vereinbart wurde.

Bei dieser Veranstaltung kommt es nicht auf das Erzielen von Höchstgeschwindigkeiten an.

Die Ausschreibung wird vorbehaltlich der Genehmigung des ADAC Weser-Ems e.V. veröffentlicht.

2.  Bordbuch / Kartenmaterial

Die Teilnehmer erhalten ihre Fahrtaufgaben, Zeitpläne und erforderlichen Erläuterungen im Bordbuch oder mit ihren Fahrtunterlagen.  Eigene Karten sind nicht erforderlich. Die Strecke verläuft durch die  Gemeinde Cloppenburg

3. Zeitplan (vorbehaltlich notwendiger Änderungen)

April                                 2017 Verfügbarkeit der Ausschreibung
Mittwoch,

 

02. August 2017 Nennungsschluss (beim MSCO vorliegend)
Freitag,

 

11. August 2017 Versand der Nennungsbestätigungen
Samstag, 26. August 2017    13.00 Uhr
                             bis 15.00 Uhr Papierabnahme
                              14.30 Uhr Fahrerbesprechung (wenn erforderlich)
                   ab        15.01 Uhr Start mit Vorstellung der Teams
                   ab        18.00 Uhr Zwischenzielankunft
                   ab        18.30 Uhr Start zur Innenstadtetappe
                   ab        21.00 Uhr Beginn der Abendveranstaltung mit
Siegerehrung im Autohaus Südbeck

4.  Teilnehmer

Teilnahmeberechtigt sind drei- und vierrädrige Automobile aller Fabrikate, die bis zum 31. Dezember

1987 gebaut wurden und den Bestimmungen der StVZO entsprechen. Fahrzeuge mit nicht zeitgenössischen Umbauten, Replikas und sog. Hot Rods werden nicht zugelassen.

Sind die Fahrer nicht Halter des Fahrzeuges, muss der Halter (Eigentümer) sein Einverständnis zur Teilnahme seines Fahrzeuges durch Unterschrift im Nennungsformular geben.

Jedes Fahrzeug muss mit einem Fahrer und Beifahrer besetzt sein. Weitere Mitfahrer sind zugelassen.

Dabei darf die Zahl der Fahrzeuginsassen die Anzahl der vorhandenen und im Kfz-Schein eingetragenen Sitzplätze nicht übersteigen. Der Fahrer des Fahrzeuges muss im Besitz des erforderlichen Führerscheines sein.

5.  Durchführung der Veranstaltung

Gefahren wird in zwei Wertungskategorien A = Ausfahrt und T = Touristisch

Kategorie -A – Ausfahrt: Dabei handelt es sich um eine Ausfahrt ca. 70 km ohne

Orientierungsaufgaben, speziell für Einsteiger und Anfänger.  Es wird nach einem leicht verständlichen

Bordbuch gefahren. Auf eine enge, winkelige Streckenführung wird weitgehend verzichtet. Um eine Wertung zu ermöglichen, werden die zwei Sollzeitprüfungen der Kategorie T mitgefahren Die Teilnehmerzahl in dieser Kategorie ist auf 15 begrenzt.

Kategorie -T- Touristisch: Die Fahrt wird in zwei Etappen unterteilt. Die Streckenlänge beläuft sich auf ca. 60 Kilometer. Die Fahrzeiten entsprechen einer Durchschnittsgeschwindigkeit von ca.  30 km/h. Die Teilnehmer haben die Aufgabe, die nach den Fahrtunterlagen des Veranstalters vorgeschriebene Strecke zurückzulegen. Im Streckenverlauf sind 2 Orientierungsprüfungen (Fahren nach Kartenausschnitten oder Skizzen, Chinesenrallye) sowie 2 Sollzeitprüfungen geplant und zu absolvieren. Die Teilnehmerzahl in dieser Kategorie ist auf 60 begrenzt.

6.  Dokumenten-Abnahme

Vor dem Start werden die Teilnehmer zur Papierabnahme gebeten. Dort sind auf Verlangen vorzulegen:

  • die Nennungsbestätigung (nur sie berechtigt zur Teilnahme)
  • gültiger Führerschein des Fahrers
  • Fahrzeugzulassung
  • Versicherungsnachweis

Fahrzeuge mit rotem Dauerkennzeichen werden nur nach Nachweis einer entsprechenden Haftpflichtversicherung zum Start zugelassen.

7.  Fahrzeugkennzeichnung

An jedem Fahrzeug müssen angebracht werden:

  • Je ein Rallyeschild an Bug und Heck des Fahrzeuges, wobei die amtlichen Kennzeichen durch die Rallyeschilder nicht -auch nicht teilweise- verdeckt werden dürfen.
  • Veranstalterwerbung gemäß Hinweis in den Durchführungsbestimmungen.
  • Startnummern gemäß Hinweis in den Durchführungsbestimmungen.

Für Schäden am Fahrzeug, die durch das Anbringen oder Entfernen der Schilder / Aufkleber auftreten, übernimmt der Veranstalter keinerlei Haftung.

8. Klasseneinteilung

Kategorie T Klasse 1 Baujahre          bis 1945
Klasse 2 Baujahre 1946 bis 1960
Klasse 3 Baujahre 1961 bis 1970
Klasse 4 Baujahre 1971 bis 1977
 

 

Klasse 5 Baujahre 1978 bis 1987
Kategorie A Klasse 6 Baujahre          bis 1987

Die endgültige Klasseneinteilung behält sich der Veranstalter vor. So können sowohl Klassen mit weniger als fünf Fahrzeugen mit einer anderen Klasse zusammengelegt, als auch Klassen mit hoher Beteiligung unterteilt werden.

9.  Nennungen

Nennungen sind vollständig ausgefüllt und von Fahrer, Beifahrer und eventuellen Mitfahrern unterschrieben (möglichst mit digitalem Foto des genannten Fahrzeuges, bitte keine Papierbilder) auf beigefügtem Nennungsformular bis zum 02. August 2017 (beim Veranstalter vorliegend) an die unter Ziffer 20 genannte Anschrift zu richten. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, eine Nennung ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

Mannschaftsnennungen:

Mannschaften können bis zum Start des 1. Fahrzeuges gemeldet werden. Eine Mannschaft besteht aus drei oder vier Teams der Kategorie T, Klassen 1 bis 5. Gewertet werden die drei besten Teams. Ein Fahrzeug kann nur in einer Mannschaft genannt werden.

Mit Abgabe der Nennung erklären sich Fahrer und Beifahrer damit einverstanden, dass sie in Teilnehmer-  und Ergebnislisten und im Programm der Veranstaltung namentlich erwähnt werden und  übersandte Fotos des gemeldeten Fahrzeuges und die während der Veranstaltung gemachten Fotos veröffentlicht werden dürfen, auch online.

10.  Nenngeld

Das Nenngeld muss mit der Nennung entrichtet werden! 

Nennungen ohne Nenngeldzahlung werden nicht bearbeitet! Die Nenngeldzahlung kann aus organisatorischen Gründen ausschließlich durch Überweisung erfolgen!

auf das Konto des MSC Oldenburg e.V. bei der Landessparkasse zu Oldenburg,            IBAN:   DE33 2805 0100 0015 4217 79

 

Das Nenngeld beträgt

         für jedes Fahrzeug mit 2 Personen
         incl. aller beschriebenen Leistungen 75,00 €
         bei Nennungseingang nach Nennungsschluss (02. 08. 2017) 95,00 €
         für jede weitere Person im Fahrzeug 15,00 €
         Mannschaftsnenngeld pro Mannschaft (3 oder 4 Fahrzeuge) 40,00 €

Im Nenngeld sind folgende Leistungen enthalten:

  • komplette Fahrtunterlagen als Bordbuch
  • zwei Rallyeschilder pro Fahrzeug
  • Pokale und Ehrenpreise gemäß dieser Ausschreibung
  • Programme mit Teilnehmerliste
  • Lanyards mit Ausweis
  • Kaffeepause
  • Abendveranstaltung mit Buffet, excl. Getränken – Pannenservice

Nenngeld ist Reuegeld und wird nur zurückerstattet bei: Ablehnung einer Nennung, Absage der Veranstaltung und bewiesenen Härtefällen unter Einbehaltung einer Bearbeitungsgebühr von 20,00 €. Bei Ablehnung der Nennung durch den Veranstalter erfolgt keine Einbehaltung.

11.  Nennungsbestätigung

Nennungsbestätigungen werden am 11. August 2017 an die Teilnehmer versandt. Nur sie gelten als Startberechtigung.

12.  Wertung

Gewertet wird nach Strafpunkten. Sieger im Gesamtklassement, in den Klassen sowie in Sonderwertungen sind die Teilnehmer mit der geringsten Strafpunktsumme. Bei Punktgleichheit entscheidet die längere Strafpunktfreiheit, danach die längere und niedrigere Vergabe der Strafpunkte bei den Fahrzeiten der Sollzeitprüfungen.  Die Wertungstabelle wird mit den Durchführungsbestimmungen veröffentlicht.

In der Mannschaftswertung werden die Strafpunkte der drei besten Teams der Mannschaft addiert. Mannschaftssieger ist die Mannschaft mit der geringsten Strafpunktsumme.

13.  Unerlaubte Hilfsmittel

Der Einsatz von Begleitfahrzeugen sowie die Benutzung von Funkgeräten, Mobiltelefonen und Navigationssystemen wird mit 50 Strafpunkten, im Wiederholungsfall mit Wertungsausschluss geahndet. Die Nutzung der Stoppuhrfunktion eines Mobiltelefons ist erlaubt.

14.  Preise

Gesamtwertung (aus den Klassen 1 bis 5)

-das Gesamtsiegerteam erhält einen Ehrenpreis

Klassenwertung (alle Klassen)                  

mindestens 30 Prozent der gestarteten Teams in den Klassen 1 bis 6 erhalten Ehrenpreise

Mannschaftswertung

-die beste Mannschaft erhält einen Ehrenpreis 

Sonderpreise

-das beste Damenteam der Klassen 1 bis 5 erhält einen Ehrenpreis.

Weitere Pokale oder Sachpreise werden nach den Wünschen unserer Sponsoren vergeben. Die Siegerehrung ist Bestandteil der Veranstaltung. Preise werden nicht nachgesandt.

15.  Proteste

Einsprüche oder Proteste gegen Aufgaben, Strecke, Kontrollen, Zeitnahme oder die Wertung sind unerwünscht. Bei Unklarheiten wenden sich die Teilnehmer an den Fahrtleiter. Der kann bei Bedarf ein Schiedsgericht bestehend aus erfahrenen Teilnehmern berufen, um Klärung herbei zu führen.

16.  Fahrdisziplin

Die geltenden Verkehrsvorschriften (StVO) sind unter allen Umständen einzuhalten. Jeder festgestellte Verstoß gegen diese, sowie die schuldhafte Beteiligung an einem Verkehrsunfall führen zum Ausschluss der betroffenen Teilnehmer.

17.  Teilnehmerinformation

Zusätzliche Informationen, eventuelle Änderungen und Ergänzungen zur Ausschreibung und den Durchführungsbestimmungen werden den Teilnehmern per Aushang bei der Papierabnahme, bei den Etappenzielen oder an den Durchgangskontrollen mitgeteilt.

Verbindliche Aussagen zu den Aufgaben und Strecken gibt ausschließlich der Fahrtleiter. (s. Ziffer 20)

18. Hotels / Übernachtung

Informieren Sie sich bitte unter:

Tourist Information Cloppenburg 04471 –  15-256

19.  Organisation

Veranstalter:                                                    MSC Oldenburg e.V. im ADAC

Fahrtleitung:                                                    Winfried Krümpelmann

Papierabnahme:                                              Barbara Büsing, Günther Büsing

Zeitnahme und Auswertung:                       Arno Golibersuch, Rona Farwick, Martin Farwick, Barbara Büsing, Günther Büsing

Streckensprecher:                                          Jörg Schwarz

Pannenhilfe und technische Betreuung:   Straßenwachtfahrzeug des ADAC

Zeitnahme:                                                      MSC Oldenburg e.V. im ADAC

Streckenposten:                                             Mitglieder und Freunde des MSC Oldenburg e.V.

20.  Veranstalterkontaktdaten

Auskünfte und Information

Fahrtleiter: Winfried Krümpelmann

erhalten Sie hier: Telefon:   0441 – 41496

Mobil: 0162 – 6406677

E-Mail:  wkruempelmann@t-online.de

Nennungen bitte nur an:

Motor-Sport-Club Oldenburg e.V. im ADAC

Günther Büsing

Petersfehn I

Martha-Stölting-Str. 37

26160 Bad Zwischenahn

Telefon: 04486 – 18 11 (privat)

0441 – 93581-14 (dienstl.)

Fax:  0441 – 93581-90

E-Mail:  guenther-buesing@t-online.de

21.  Poloshirt

Es besteht die Möglichkeit, Rallye-Poloshirts zu erwerben. Es handelt sich um Marken-Shirts von sehr guter Qualität mit entsprechender Bedruckung. Die Shirts sollten unter Angabe der gewünschten Größen schon mit der Abgabe der Nennung bestellt werden.

Erläuterung zu den verwendeten Kontrollen für beide Kategorien – Klassen 1 – 6

OK (Orientierungskontrolle)

Geheime, unbesetzte Kontrollen, (in der Kategorie T nur in Orientierungsprüfungen) M

Weiße Schilder – ca. 30 x 40 cm – mit Buchstaben. Die Buchstaben sind beim Passieren des Schildes in das nächste freie Feld der Bordkarte mit radiersicherem Stift einzutragen.

Ein Muster dieser Kontrollen befindet sich am Start. OK´s befinden sich auch links der Strecke.

DK (Durchgangskontrolle)

Geheime, besetzte Kontrollen, die sich an jedem Punkt der Strecke befinden können. Bei Erreichen einer DK ist dort anzuhalten und sich die Durchfahrt durch Stempelabdruck im nächsten freien Feld der Bordkarte bestätigen zu lassen.

ZK (Zeitkontrolle, auch Start und Ziel)

Bekannte, besetzte Kontrollen, die zu dem in den Fahrtunterlagen angegebenen Zeitpunkt angefahren werden müssen. Das rote Stellschild befindet sich direkt an der Zeitkontrolle. Dort ist anzuhalten und sich vom Zeitnehmer die Zeit in die Bordkarte eintragen zu lassen.   Das gelbe Schild steht 25 bis 100 Meter vor der Kontrolle und

kennzeichnet den Beginn der Kontrollzone. In diese Kontrollzone darf zur Idealzeit oder der Minute davor eingefahren werden. Es wird die Zeit eingetragen, die bei Übergabe der Bordkarte läuft.

Etwaige Wartezeiten kann der Teilnehmer vor dem gelben Schild -scharf 25 bis 100 m rechts haltend- abwarten. ZK´s sind mit Funkuhren ausgerüstet.

Sollzeitprüfungen

Im Verlauf der Veranstaltung haben die Teilnehmer mehrere Sollzeitprüfungen zu absolvieren.

Der Start ist durch ein rotes Stellschild mit Flagge gekennzeichnet und erfolgt auf Anweisung durch einen Starter nach Funkuhr. Danach ist es Aufgabe der Teilnehmer, die vorgeschriebene Strecke zu absolvieren und das Ziel

(Lichtschranke) in der vorgegebenen Fahrzeit möglichst genau zu passieren.

Das Ziel wird mit einem roten Schild mit Zielflagge gekennzeichnet.

Vor dem Ziel steht 25 bis 40 m ein gelbes Schild mit Zielflagge. Evtl.   Vorzeit muss vor dem gelben Schild -scharf rechts haltend- abgewartet  werden. Nach Abfahrt am gelben Schild bis zur fliegenden Zieldurchfahrt herrscht absolutes Halteverbot  25 bis 40 m Halteverbot

nur für Kategorie -A-    Klasse 6

 

Groß Ippener

auf bestimmten Streckenabschnitten, die im Bordbuch näher beschrieben werden, gelten Ortseingangsschilder als unbesetzte Kontrollen. Der Anfangsbuchstabe des Ortsnamen –hier G— ist beim Passieren des Schildes in das nächste freie Feld der Bordkarte mit radiersicherem Stift einzutragen.

Das gleiche gilt sinngemäß für sogenannte Ortshinweistafeln –hier R—                      Rothenmethen

 

Hier alle Unterlagen zum Download:

wichtig bei der Nennung bitte unbedingt Blatt 2, den Haftungsausschluss, ausfüllen und zuschicken

 

Ausschreibung CLP 2017 04.02. -2-

 

CLP Nennung 2017-2

 

Haft-Ausschl.Nennung -2-2016

 

2 Gedanken zu „Ausschreibung + Nennung

Kommentare sind geschlossen.